HINWEIS. Abhängig von lokalen oder nationalen Richtlinien im Zusammenhang mit dem Coronavirus haben sich die hier angegebenen Öffnungszeiten möglicherweise geändert. Bitte informieren Sie sich auf den Webseiten der hier genannten Museen und Galerien.


Espace criminel 12/1959, Sammlung Armando-Stiftung

Die Armando Stichting leiht dem Chabot Museum das Informelle Werk „Espace criminel" von 1959 für die Ausstellung „Kunst stelt alles voor" („Kunst stellt alles dar"). Außerdem werden Werke moderner Meister aus eigener Sammlung und der Sammlung von Museum Boijmans Van Beuningen präsentiert.

Bis 29. November 2020.


Foto: Sigrid Bruijel

Gestalt, Kopf, en die Beine sind noch bis zum 1. September 2020 (von der Straße aus) am Wasser beim Flehite Museum in Amersfoort zu sehen.


Das Museum Belvédère in Heerenveen präsentiert die Ausstellung „Relaties & Contrasten“ (Beziehungen & Kontraste). Neben Werken von u. a. Karel Appel, George Baselitz, Willem de Kooning und Markus Lüpertz sind hier zehn beeindruckende Werke von Armando aus der Sammlung von Hans und Cora de Vries zu sehen.
Bis 14. Juni 2020.

Das Rad 1989, Auflage 2/3, 180x160x61 cm, jetzt in Heerenveen zu sehen, hier auf einem Privatgrundstück.


Im Rahmen einer Aktualisierung bzw. Verlängerung der Ausstellung „Tekens van vrijheid“ (Zeichen der Freiheit) im Limburgs Museum in Venlo wird hier eines von Armandos Werken, Sandro Botticellis Bekehrung 1979, 210x150 cm (2x), ausgetauscht gegen das Bild Körperlich 1982, 255x155 cm. Auch ist dort derzeit Espace Criminelle 9/1957, 116x91,5 cm zu sehen.

Verlängert bis zum 10. Mai 2020.


Kopf 1989, 150x90x85cm, Sammlung Armando-Stiftung

Aus der AusstellungArmando in Amersfoortsind noch bis zum 4. Mai diesen Jahres vier Skulpturen auf den Terrassen vor dem Museum Flehite zu sehen: Die Beine, zwei Gestalt-Skulpturen und der hier oben abgebildete Kopf.


Die Brücke 2016, 160x190cm, Sammlung Armando-Stiftung

Foto: Thomas Walter

Die Brücke hat als Leihgabe ein wunderschönes Zuhause gefunden in Huis Schuylenburch in Den Haag, der Residenz des deutschen Botschafters in den Niederlanden.


Passage criminel  6/56, 121,8x91,5cm, collectie Museum van Bommel van Dam

ZEICHEN DER FREIHEIT

Rund um das Gedenken an 75 Jahre Freiheit bringen das Limburgs Museum und das Museum van Bommel van Dam Zeichen der Freiheit. Diese Ausstellung zeigt eindringliche, großartige Werke von Künstlern und Filmemachern, die über die nach 1945 gewonnene Freiheit reflektieren.

  1. Oktober bis 8. März 2020

Der Tisch  2013, Bronze, 134Bx210Lx160Hcm, oplage 1/3, Sammlung Armando-Stiftung

Armando in Amersfoort

Mit einer Ausstellung an drei Standorten widmet sich das Museum Flehite diesen Herbst Armandos 90. Geburtstag.

In zwei Räumen zeigt das Museum Werke von Armando aus der Kernsammlung der Gemeinde Amersfoort. Im Museumsgarten sind vier seiner Skulpturen aus der Sammlung der Armando-Stiftung zu sehen. Die in der nahegelegenen Elleboogkirche ausgestellten fünf Werke erinnern an den tragischen Brand, der im Oktober 2007 das in der Kirche untergebrachte Armando‑Museum zerstörte.

Vom 19. Oktober 2019 bis 26. Januar 2020


Foto Conny Meslier

Rund um Armandos 90. Geburtstag (2)

Mit seiner Aussage „Ich fühle mich hier einfach zu Hause“ bestätigte Armando seine Zufriedenheit mit der endgültigen Unterbringung seiner Privatsammlung im Chabot Museum in Rotterdam. Diese Sammlung wird vom 19. September 2019 bis 1. März 2020 erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.

Am Eröffnungstag dieser Ausstellung gibt Sinfonia Rotterdam ein Konzert mit dem Akkordeonisten Oleg Lysenko (Ukraine, 1974), der häufig mit Armando auf der Bühne stand. Unter der Leitung des Gastdirigenten Ivan Hut wird die Symphonie Apokalypse des 20. Jahrhunderts (2018) des russischen Komponisten Alexander Nagajev (1947) uraufgeführt.

 

Weitere Informationen: www.chabotmuseum.nl


Der Feldweg 24-5-17, 140x240cm, collectie Armando Stichting

Rund um Armandos 90. Geburtstag (1)

Das Museum Jan van der Togt in Amstelveen organisiert vom 18. September bis 17. November 2019 die Ausstellung „Armando“, eine Sammlung aus Gemälden, Zeichnungen und Keramiken.

Weitere Informationen: www.jvdtogt.nl/verwacht-armando/


Fahne 1981, 240x155cm, Sammlung Frans Hals Museum, Haarlem

Diese Fahne ist Teil der Ausstellung Virtuos! Israels bis Armando, zu sehen vom 29.6. bis 3.11.2019 im Frans Hals Museum.


Cherry Duyns und Oleg Lysenko spielen am 22. September 2019 in der Kleinen Komödie in Amsterdam die Vorstellung Ik hoorde dat er geluisterd wird“ (Ich hörte, dass zugehört wurde), eine besondere Hommage an Armando.

Weitere Informationen: https://www.dekleinekomedie.nl/programma/1192/CHERRY_DUYNS_OLEG_LYSENKO/Ik_hoorde_dat_er_geluisterd_werd/


ARTZUID Annex Amstelveen führt u.a. entlang Armandos Der Bogen, eine 10 Meter breite Bronzeskulptur, die 2015 im Auftrag der Gemeinde Amstelveen geschaffen wurde.

Skizze und Artist's Impression zur Vorbereitung auf den Bogen


Neben Werken von u.a. Flanagan, Quinn, Claassen und Kapoor ist Armando mit drei Skulpturen bei der 6. Ausgabe von ARTZUID vertreten. Die zweieinhalb Kilometer lange Kunstroute mit 80 Objekten wurde diesmal zusammengestellt von Cintha van Heeswijk, Michiel Romeyn und Jhim Lamoree.

                                          Vom 17. Mai bis 15. September 2019

Ein Krieger und eine Gestalt werden hier in die Kunstroute integriert.


Der Baum 18-1-01, 200x200cm, Sammlung Armando-Stiftung

Vom 30. März bis 15. September 2019 zeigt das Gorcums Museum die Ausstellung „Dromen van bomen“ (Träumen von Bäumen), die auch drei Werke von Armando umfasst.


Armando im Museum Voorlinden wurde bis zum 5. Mai 2019 verlängert.


Landschaft 1-10-05, 155x250cm, Sammlung Museum Voorlinden, Wassenaar

Landschaft, bis zum 12. Mai zu sehen im Rahmen der Ausstellung „'Vrijheid – de vijftig Nederlandse kernkunstwerken vanaf 1968“ (Freiheit - die fünfzig niederländischen Kernkunstwerke nach 1968) im Museum de Fundatie, kuratiert von Hans den Hartog Jager, der auch als Schriftsteller in verschiedenen Publikationen auf die Bedeutung von Armandos Werk hinwies.


Die Leiter 1992, Privatsammlung

Noch bis zum 14. Januar 2019 ist neben Werken von On Kawara und Joseph Cornell u.v.a. Armandos Skulptur 'Die Leiter' (1992) in der Ausstellung „Language and Art: Takashi Hiraide and the Artists“(Sprache und Kunst: Takashi und die Künstler) in Sakura (Japan) im Kawamura Memorial DIC zu sehen.


Der Zaun 10-12-07, 155x200cm, Kunstsammlung der NN Group

Bis zum 7. April 2019 ist die Ausstellung Out Of Office“ im Museum Singer in Laren zu sehen. Sie umfasst über 150 selten gezeigte Kunstwerke aus niederländischen Firmensammlungen, darunter Armandos Der Zaun aus dem Jahr 2007.


Katalog zur Retrospektive in Voorlinden erschienen

Ein ausführlicher Band mit vielen Abbildungen und Textbeiträgen von u.a. Suzanne Swarts und Cherry Duyns, 114 Seiten.


Eröffnungsabend am Samstag, 3. November 2018

Museum Voorlinden

Voorlinden präsentiert eine großartige Retrospektive zum Gedenken an Armando. Highlight ist der Raum mit Fahne, Die Leiter und Die Hand. Hier wird Armandos faszinierende Geschichte in Schlagzeilen zusammengefasst.
Bis zum 10. März 2019.



Schloss Zeist, Skulpturenausstellung „van Buiten naar Binnen“ (von außen nach innen) vom 9. Oktober bis 31. Dezember 2018

Der Arm 1988, maat 16x106,5x21,5 cm, Sammlung Armando‑Stiftung

Was 2015 als spielerischer Austausch zwischen dem Skulpturengarten Anningahof in Zwolle und der Gemeinde Zeist begann, hat sich mittlerweile zu einem Kulturphänomen entwickelt: die Skulpturenroute „Vom Schloss zum Zentrum“.

Mit der Skulpturenausstellung „Von außen nach innen“ setzt sich die Skulpturenroute bis ins Innere des Schlosses fort. Hier sind u. a. diese beiden Skulpturen von Armando zu sehen.

Torso 2007, 109x93x76cm, Sammlung Armando‑Stiftung


Rote Blume 18-3-11, 150x150cm, Privatsammlung

18 september 2018

Heute wäre Armando 89 Jahre alt geworden, daher diese üppige Blume.


Todeslandschaft 29-5-18, 150x150cm, Sammlung Armando‑Stiftung

Das Museum Voorlinden zeigt bemerkenswerte Gemälde, die Armando kurz vor seinem Tod malte

Am Dienstag, den 18. September wäre Armando (1929-2018) 89 Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass zeigt das Museum Voorlinden von diesem legendären niederländischen Künstler eine Reihe neuerer Werke aus dem Jahr 2018 mit dem Titel „Todeslandschaft“. Die Werke werden nur kurz zu sehen sein: vom 18. September bis 2. November 2018. Diese kleine Präsentation ist ein Vorgeschmack auf die große Hommage an diesen vielseitig begabten Künstler, die ab dem 3. November 2018 präsentiert wird

(Text: website Voorlinden www.voorlinden.nl)


Grenzen wecken Assoziationen mit Innen und Außen, mit Macht und Klassifikationen. Sie bestimmen unser Weltbild. Der niederländische Künstler Armando (1929 – 2018) war zugleich Grenzgänger und Grenzerforscher. In seiner polarisierenden Kunst beleuchtet er das Abstecken und Überschreiten von Grenzen. Dabei nimmt er den Betrachter mit in den Bereich des Dazwischen.

Eröffnet wird die Ausstellung am 27. September 2018 um 17.00 Uhr.


Das informelle Werk Peinture criminelle 9-1956, 122x92 cm, ist als Leihgabe Teil der Ausstellung „The Most Dangerous Game, der Weg der Situationistischen Internationale in den Mai 68“ im HKW (www.hkw.de). 
 

Landschaft 22-1-07, 155x200cm, Sammlung Museum Voorlinden, Wassenaar

Retrospektive Museum Voorlinden, Herbst 2018

Armando ist einer der bedeutendsten Nachkriegskünstler Europas. Jahrzehntelang arbeitete er an seinem höchst persönlichen und vielseitigen künstlerischen und literarischen Werk. Das unbequeme Verschmelzen von Schönheit und Bösem, Melancholie und (Ohn-)Macht sind wiederkehrende Themen in Armandos Oeuvre. Voorlinden hatte im Frühjahr 2019 eine Retrospektive von Armando geplant.

Dieses Ereignis sollte zu Ehren von Armandos neunzigstem Geburtstag stattfinden. Am 1. Juli starb Armando (1929-2018) in Potsdam bei Berlin. Die geplante Retrospektive ist nun bereits ab Samstag, 3. November 2018 bis Sonntag, 10. März 2019 zu sehen. Das Museum Voorlinden zeigt in Zusammenarbeit mit der Armando‑Stiftung einen großartigen Überblick mit Werken aus der Zero-Zeit der 1960er Jahre bis zu seinen letzten Arbeiten.

(Text: website Voorlinden www.voorlinden.nl)


Der Feldweg 1-1-17, 140x240cm, Sammlung Rijksmuseum Twenthe

Ars longa, vita brevis

Unter dem Titel Ars longa, vita brevis („Die Kunst ist lang, das Leben ist kurz“) präsentiert sich die Sammlung des Rijksmuseums Twenthe mit dem zentralen Thema „Das menschliche Leben“.

Das menschliche Leben in neun Episoden

Das Museum hat neun Künstler eingeladen, jeweils einen eigenen Raum einzurichten und dabei die Sammlung des Museums in Bezug auf ein neues oder bestehendes Werk des Künstlers zu nutzen. Auf diese Weise entstehen insgesamt neun aufeinanderfolgende Kabinette, in denen die Künstler mit ihren Installationen die Geschichte von „La condition humaine“, dem menschlichen Leben im 21. Jahrhundert, erzählen.

Die neun teilnehmenden Künstler sind sind Bart Hess, LA Raeven, Berend Strik, Philip Vermeulen, Anne Wenzel, Peter Zegveld, Karin Arink (in Zusammenarbeit mit Renée Kool), Armando und Siliva B. Ihre Installationen folgen den verschiedenen Phasen eines Menschenlebens, beginnend mit der Begierde im ersten Raum und endend mit „memento mori“ im letzten Raum: Das menschliche Leben in neun Episoden

Rijksmuseum Twenthe, bis Frühjahr 2021


Armando in China

'Between Abstraction and Reality', Gemälde und Skulpturen im Guangdong Museum in Guangzhou, China. Bis 28.8.2018.


Armandos Gestalt im Oudolf-Skulpturengarten des Museums Singer Laren

Piet Oudolf ist ein prominenter Vertreter von „The Dutch Wave“, einer Bewegung in der Gartenarchitektur, in der natürliche Pflanzengemeinschaften, Kunst und Zeit (die Jahreszeiten) Inspirationsquellen sind. Oudolf ist u. a. bekannt für seinen Entwurf für die Highline in New York City und den Millennium Park in Chicago. Darüber hinaus erhielt er in den letzten Jahren Auszeichnungen und Ehrungen für seine Arbeit, darunter die Goldmedaille für „Best of Show“ bei der Chelsea Flower Show im Jahr 2000. Am 3. Juni 2018 empfing er den Singer Prize 2018.


Armando bis Mondriaan bis Wolter

Aufgrund einer umfassenden Renovierung des Museumsgebäudes organisiert das Museum Flehite diesen Sommer vom 19. Mai bis 23. September eine Ausstellung im Rietveld-Pavillon im Zonnehof in Amersfoort. In diesem neuen Kontext zeigt das Museum Werke aus seiner eigenen Sammlung sowie einige Gemälde von Mondriaan und Armando: zwei Künstler, die eine besondere Beziehung zu Amersfoort haben. Hier Armandos Rotes Bild 19.8.10, Öl auf Leinwand, 150x150 cm, Privatsammlung.